CHARON
 
 

Am 22. Juni 1978 entdeckte Dr. James Christy einen Mond des transneptunischen Zwergplaneten
(134340) Pluto und somit den ersten Planetoidenmond überhaupt. Er schlug für seine Entdeckung
den Namen "Charon" (griechisch für "Grelle") nach dem alten Fährmann vor, der die Schatten der
Toten über die Unterweltsflüsse in das Totenreich Plutos übersetzte. Zumindest die umgangs-
sprachliche Aussprache des Namens für den Mond richtet sich allerdings nach derjenigen von
Christys Frau Charlene, die auch "Char" genannt wurde, also "scharon". Im Jahr 1985
wurde der Name Charon für den Plutomond dann offiziell. Charon trägt
heute die Bezeichnung (134340) Pluto I.
 
 
 
 
 
 
 


 

Links: Pluto erscheint langgezogen, weil sich oben rechts Charon befindet;
rechts: Pluto erscheint rundlich, weil Charon sich in der Sichtachse zu Pluto befindet.
 
 
 
 
 
 
 

Charon ist mit einem Durchmesser von 1208 km der weitaus größte Plutomond und etwa halb
so groß wie sein Planetoid (2370 km Durchmesser). Charons Masse, deren Wert ca. 1/9
der Plutomasse beträgt, ist im Vergleich zu anderen Monden sehr groß (der im Verhältnis zu
seinem Hauptkörper zweitschwerste Mond ist Luna mit 1/81 der Erdmasse), sodass es
sich beim Pluto-Charon-System um einen Doppelzwergplaneten handelt, und zwar um
den einzigen bekannten im Sonnensystem, dessen Schwerpunkt außerhalb beider
Zwergplanetenkugeln liegt, genauer gesagt rund 1200 Kilometer
außerhalb der Plutokugel.
 
 
 

Charons Dichte von 1,63 g/cm³ deutet darauf hin, dass er zu 5055 %
aus Gestein und zu 4550 % aus Eis besteht. Seine Oberfläche besteht
hauptsächlich aus Eis.
 
 
 
 
 
 
 


 

Aufnahme durch das Weltraumteleskop Hubble
 
 
 
 
 
 
 

Charons große Bahnhalbachse (bezüglich des Plutomittelpunktes, nicht des gemeinsamen Schwerpunktes) beträgt 19591 km
(entsprechend ca. 17 Plutoradien). Mithin braucht er für einen Umlauf um Pluto bzw. um ihren gemeinsamen Schwerpunkt
6,387 Tage. Dass auch die Rotationszeit von Charon (Dauer für eine Drehung um seine Achse) 6,387 Tage beträgt, ist
nicht außergewöhnlich, denn Umlaufzeit und Rotationszeit sind bei den meisten Monden gleich; das Besondere am
Pluto-Charon-System ist allerdings, dass auch die Rotationszeit von Pluto 6,387 Tage beträgt, also mit der Umlauf-
und der Rotationszeit von Charon zusammenfällt, sodass sich Pluto und Charon gegenseitig stets die gleiche Seite
zuwenden. Sie sind die einzigen bekannten Körper im Sonnensystem mit einer sogenannten doppelt gebundenen
Rotation, die bildlich gesprochen auch als Hantelrotation bezeichnet wird.
 
 
 
 
 
 
 


 

Pluto und Charon. Aufnahmen der Raumsonde New Horizons vom 13. und 14. Juli 2015
aus einer Entfernung von ca. 250000 Kilometern. Charon ist meist grau mit einer
dunkelrötlichen Polkappe. Pluto hingegen zeigt eine Vielzahl subtiler
Farbvariationen mit gelblichen Flecken auf der nördlichen Polkappe.
 
 
 
 
 
 
 

Unerwarteterweise sind Pluto und Charon unabhängig voneinander entstanden. Pluto, Charon und
der Neptunmond Triton, die gewisse Gemeinsamkeiten haben, sind im Gegensatz zu den meisten
anderen Körpern des äußeren Sonnensystems nicht von Uranus oder Neptun angezogen worden
und dann dort kollidiert oder aus dem Sonnensystem hinausgeworfen worden. So konnte Triton zu
einem Neptunmond werden; wahrscheinlich durch eine heftige Kollision zwischen Pluto und einem
anderen Kuiper-Gürtel-Objekt etwa derselben Größe vor ungefähr 4,6 Milliarden Jahren, dessen
Trümmer sich dann zu Charon und den anderen Plutomonden verdichteten, wurden Pluto und
Charon zu einem Doppelzwergplaneten.
 
 
 
 
 
 
 


 

Aufnahme der Raumsonde New Horizons vom 13. Juli 2015 aus einer Entfernung
von 466000 Kilometern. Ein Streifen von Steilhängen und Tälern erstreckt sich
von links nach rechts über etwa 1000 Kilometer. Oben rechts ist eine
schätzungsweise 79 Kilometer tiefe Schlucht zu erkennen.
 
 
 
 
 
 
 


 

Aufnahme der Raumsonde New Horizons vom 14. Juli 2015 aus einer Entfernung
von 79000 Kilometern. Der etwa 390 Kilometer lange Ausschnitt zeigt in der oberen
linken Ecke einen großen Berg innerhalb einer Vertiefung; nur die Spitze ragt heraus.
 
 
 
 
 
 
 

CHARON  in  Kürze

 
 Bezeichnung  (134340) Pluto I
 Entdeckungsjahr  1978
 Entdecker  James Christy
 Durchmesser  1208 km
 Rang  1.
 Große Bahnhalbachse  19591 km =
 ca. 17 Plutoradien
 (bezüglich des Plutomittelpunktes)
 Umlaufzeit  6,387 Tage
 Besonderheit  Doppelzwergplanet
 

                                                                        zurück zum Menü                                      kleine Plutomonde 
 
 
 
 
 
 
 

Hast Du noch Fragen an die Webmaster? Dann schreib uns! Wir antworten!

Dies war der beeindruckende Charon.
Als nächstes erwartet Euch hier ein weiterer Saturnmond. Seid gespannt auf
 

H y p e r i o n



 
 
 
 

Quellen:
- Durchmesser: http://solarsystem.nasa.gov/news/display.cfm?News_ID=49502, 2015
- Bahndaten: Brozović, Marina und Jacobson, Robert A.: "The Orbits and Masses of Pluto's Satellites", 
- The Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory und The Southwest Research Institute, 
- "The Pluto System on the Eve of Exploration by New Horizons: Perspectives and Predictions", 2013