S/2004 N 1
 
 

Am 1. Juli 2013 entdeckte Dr. Mark Showalter vom SETI Institute er hatte bereits 1990 den Saturnmond Pan entdeckt und
2003 die Uranusmonde Mab und Cupid sowie 2011 bzw. 2012 die Plutomonde Kerberos bzw. Styx mitentdeckt während
der Untersuchung von Neptuns Ringsegmenten auf Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble aus dem Jahr 2009 einen
hellen Punkt. Daraufhin untersuchte er weiteres Archivbildmaterial, das Hubble in den Jahren 2004 und 2005 auf-
genommen hatte, und fand diesen Punkt dort wieder insgesamt in zehn Bildfolgen auf über 150 Einzelaufnahmen,
die übrigens über Jahre hinweg der Öffentlichkeit zugänglich gewesen sind. Der Punkt stellte sich als ein kleiner
Neptunmond heraus, der vorerst die provisorische Bezeichnung S/2004 N 1 trägt, das heißt: "Satellit, und zwar
mit Entdeckungsfoto aus dem Jahr 2004 bei Neptun, erste Entdeckung aus 2004 bei Neptun".
 
 
 
 
 

Mosaik aus mehreren Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops aus dem Jahr 2009
aus einer Entfernung von etwa 4,5 Milliarden Kilometern


 
 
 
 
 

  Unter der Annahme, dass die Albedo (Reflexionsvermögen) von S/2004 N 1 ähnlich der seiner
Nachbarmonde ist, misst er 1620 km im Durchmesser.
 
 

  Die große Bahnhalbachse von S/2004 N 1 beträgt 105283 km (entsprechend ca. 4,25 Neptunradien),
seine Umlaufzeit mithin 0,95 Tage (= knapp 23 Stunden).
 
 
 
 
 

S/2004 N 1  in  Kürze

 
 Entdeckungsjahr  2013
 Entdecker  Mark Showalter //
 Hubble
 Durchmesser  Ca. 18 km
 Rang  6.
 Große Bahnhalbachse  105283 km =
 ca. 4,25 Neptunradien
 Umlaufzeit  0,95 Tage
 

Larissa                                       zurück zum Menü                                           Proteus 
 
 
 

Hast Du noch Fragen an die Webmaster? Dann schreib uns! Wir antworten!

Dies war der beeindruckende S/2004 N 1.
Als nächstes erwartet Euch hier ein weiterer Jupitermond. Seid gespannt auf
 

Jupiter LIV



 
 
 
 

 
Quelle:
Durchmesser/Bahndaten: CBET 3586 (2013)