T H E M I S T O
 
 
 
 

Am 3. Oktober 1975 wurde bekanntgegeben, dass Dr. Charles T. Kowal, der ein Jahr
zuvor bereits Leda entdeckt hatte, auf Aufnahmen vom 30. September, 1. Oktober und
2. Oktober 1975 einen wahrscheinlichen siebzehnten Jupitermond entdeckt habe.
Jedoch konnte dieser neue Mond nach dem 6. Oktober 1975 nicht mehr
aufgefunden werden, sodass der Nachweis dafür, dass das beobachtete
Objekt tatsächlich ein Jupitermond ist, ausblieb.
 
 

Erst im November 2000, nach 25 Jahren, wurde dieser Mond wiedergefunden und
als Jupitermond nachgewiesen. Wie die meisten Jupitermonde wurde er nach einer
von Jupiters vielen Liebesbeziehungen benannt, nämlich nach Themisto, wobei die
bisherige Konvention, dass prograde (rechtläufige) irreguläre Jupitermonde einen auf a
endenden Namen bekommen, dahingehend geändert wurde, dass nur diejenigen von
ihnen, die zur Himaliagruppe gehören, einen Namen auf -a bekommen, während
diejenigen, die zu keiner Gruppe gehören, einen Namen bekommen, der auf o endet.
("Prograd" bedeutet, dass der Mond seinen Planeten in der gleichen Richtung umläuft
wie der Planet die Sonne; "irregulär" bedeutet, dass die Bahn des Mondes exzentrisch
[nicht kreisförmig] ist oder eine nicht geringe Inklination [Neigung] hat. Prograde Monde
haben eine Inklination zwischen 0° und 90°. Alle regulären Monde sind also prograd.)
Themisto erhielt die Bezeichnung Jupiter XVIII die Nummer XVII ging an den
bereits im Juli 2000 entdeckten und nachgewiesenen Jupitermond Callirrhoe.
 
 
 
 
 


 

Teleskopaufnahmen vom 21. November 2000 -
dem Tag der Wiederentdeckung Themistos
 


 
 
 
 
 

Themisto hat einen Durchmesser von ca. 9 km.
 
 
 
 
 

Die Zeitrafferaufnahme wurde im 40-Minuten-Takt gemacht.
 
 
 
 
 

Themistos große Bahnhalbachse beträgt 7504000 km (entsprechend ca. 105 Jupiterradien)
und die Inklination ihrer Bahnebene zur sogenannten lokalen Laplace-Ebene* (die in etwa
identisch mit Jupiters Umlaufbahnebene ist) 43,0°. Somit ist sie der innerste irreguläre
Jupitermond. Abgesehen vom Neptunmond Triton, sind alle anderen bekannten
irregulären Planetenmonde mehr als 150 Planetenradien von ihrem jeweiligen
Mutterplaneten entfernt. Außerdem hat Themisto, wiederum abgesehen von
Triton, auch die kürzeste Umlaufzeit aller bekannten irregulären Planetenmonde,
nämlich 130,0 Tage.

* Jede Umlaufbahn ändert ihre räumliche Ausrichtung im Laufe der Zeit. Auch die Ebene,
in der sie sich befindet, ändert ihre Ausrichtung. Die lokale Laplace-Ebene eines
Mondes ist die mittlere Umlaufbahnebene dieses Mondes.
 
 

Skizzen der Bahnen der Jupitermonde befinden sich hier.
 
 
 
 

THEMISTO in Kürze

 
 Bezeichnung  Jupiter XVIII
 Entdeckungsjahr  1975 (nachgewiesen 2000)
 Entdecker  Charles T. Kowal
 Durchmesser  Ca. 9 km
 Rang  9.
 Große Bahnhalbachse  7 504 000 km =
 ca. 105 Jupiterradien
 Umlaufzeit  130,0 Tage
 Inklination  43,0°
 

Kallisto                                zurück zum Menü                         Himaliagruppe 
 
 
 
 
 
 

Hast Du noch Fragen an die Webmaster? Dann schreib uns! Wir antworten!

Dies war die beeindruckende Themisto.
Als nächstes erwartet Euch hier ein weiterer Mond des Saturns. Seid gespannt auf
 

P h o e b e



 
 
 

Hauptquellen:
- Durchmesser: https://web.archive.org/web/20021016114810/http://www.ifa.hawaii.edu/~sheppard/satellites/jupsatdata.html, 2002
- Bahndaten: Robert A. Jacobson: "JUP300 - JPL satellite ephemeris for the irregular Jovian satellites", 2013